Patenschaften

Patenschaften

Paten für schwer vermittelbare Katzen

Wir setzen uns dafür ein, dass jede Katze, die zu uns kommt, eine Chance auf ein würdiges, artgerechtes Leben bekommt. Leider sind wir so immer wieder mit traurigen Schicksalen konfrontiert. Es geht dabei um alte oder behinderte Katzen, sehr ängstliche oder aus anderen Gründen schwer oder nicht vermittelbare Katzen.

Diese Katzen brauchen viel Geduld, Toleranz und Liebe. Oftmals lässt sich niemand finden, der dazu bereit ist, solch einen besonderen Vierbeiner bei sich aufzunehmen. In dem Fall bleiben die Tiere in unserer Obhut – an Orten, die von uns regelmässig kontrolliert und versorgt werden.

Dann haben wir Katzen, die aufgrund ihres Krankheitsbildes (z. B. FIB, Leukose, Diabetes, Ataxie, Katzen-AIDS oder auch alterbedingte chronische Erkrankungen) auf Pflegestellen untergebracht sind, wo sie von katzenerfahrenen Menschen betreut und gepflegt werden, um ihnen ein wunderbares, ruhiges und optimales Leben zu schenken. Ihre Pflege ist zeit- und kostenintensiv, aber die Dankbarkeit, Stabilität der Gesundheit und Zufriedenheit der Fellnasen sind all die Mühe wert.

Ihre Patenschaft hilft uns, dauerhaft für sie zu sorgen und ihnen ein glückliches Leben zu ermöglichen!

Möchten Sie eine Patenschaft übernehmen oder eine Patenschaft verschenken?
Wir beraten Sie gerne persönlich unter Tel. 07732-4658 (Jürgen Werner, 1. Vorsitzender).

Patenkatzen

Über die Katzenhilfe Radolfzell e.V. werden jährlich weit über 100 Katzen aufgenommen, gepflegt und in ein neues Zuhause platziert. Täglich wollen Dutzende gefüttert, umsorgt und gepflegt werden. Die Aufnahme, Pflege und Kastration von heimatlosen Tieren in der Region wird von uns übernommen – nur so können streunende Tiere und leidvolle Schicksale verhindert werden. Dies ist finanziell sehr aufwendig. Wir sind vollständig privat finanziert und auf Spenden angewiesen. Patenschaften für unsere Sorgenkinder leisten dazu einen wichtigen Beitrag. Verschiedene Katzen freuen sich über einen Paten, erkundigen Sie sich. Herzlichen Dank!

Jede Katze kann mehrere Paten haben. Sollten die Patenschaften einer Katze ihre monatlichen Pflegekosten überschreiten, verteilen wir den Betrag zugunsten anderer Katzen, die keine oder nur wenige Paten haben.

Sie möchten eine Patenschaft übernehmen oder verschenken?

Suchen Sie ein Tier aus und nehmen Sie per Telefon (07732-4658) oder über das Formular mit uns Kontakt auf!

Ataxie-Katze Lucy

Alter: ca. 2 Jahre | Geschlecht: weiblich - Aufgrund einer Krankheit ist Lucy schwer vermittelbar und verursacht durch die benötigten Medikamente entsprechende Kosten, weshalb für sie bis zu einer Vermittlung Paten gesucht werden, um diese Kosten decken zu können.
Lucy ist ein süßes, verschmustes und sehr aufgewecktes Katzenmädel. Sie ist im August 2015 geboren. Lucy hat leichte Ataxie und aufgrund dessen auch gelegentliche, leichtere, epileptische Anfälle. Gegen die Epilepsie bekommt sie Tabletten. Mit der Ataxie kommt sie gut zurecht. Ihr Gang sieht etwas staksig aus. Aufgrund ihrer unkoordinierten Bewegungsstörung fällt sie manchmal um; sie steht aber sofort wieder auf, so als wäre nichts gewesen und lässt sich nicht unterkriegen. - Solche Katzen nehmen ihre Behinderung nicht als solche wahr und spielen und toben genauso wie andere Katzen. - Ataxie ist nicht heilbar, jedoch kann sich bei einem entsprechend gestalteten Zuhause und im Zusammenleben mit gesunden Katzen eine Besserung einstellen. Auf der jetzigen Pflegestelle liefert Lucy sich inzwischen mit einem Kater die tollsten Verfolgungsjagden. - Es wäre toll, wenn Lucy ein entsprechend sicheres, verständnis- und liebevolles Zuhause findet, wo man sie so liebt, wie sie ist. Aufgrund der Ataxie kommt für Lucy nur ein Platz ohne Freigang bzw. mit gesichertem Freigang, wie z. B. ein eingenetzter Balkon o.ä. in Frage. Wenn jemand viel Zeit für Lucy hat, um mit ihr zu spielen und sie zu fordern, dann könnte sie auch alleine gehalten werden; ansonsten sollte sie unbedingt Katzengesellschaft haben. 

Aufgrund ihrer Krankheit ist Lucy schwer vermittelbar und verursacht durch die benötigten Medikamente entsprechende Kosten, weshalb für sie bis zu einer Vermittlung Paten gesucht werden, um diese Kosten decken zu können.
Lucy ist ein süßes, verschmustes und aufgewecktes Katzenmädel. Sie ist im August 2015 geboren. Lucy hat leichte Ataxie und dadurch auch gelegentliche, leichtere, epileptische Anfälle. Gegen die Epilepsie bekommt sie Tabletten. Mit der Ataxie kommt sie gut zurecht. Ihr Gang sieht nur anders aus. - Solche Katzen nehmen ihre Behinderung nicht als solche wahr und spielen und toben genau wie andere Katzen.

Aufgrund ihrer unkoordinierten Bewegungsstörung fällt sie machmal um, sie steht aber sofort wieder auf, so als wäre nichts gewesen und lässt sich nicht unterkriegen. - Ataxie ist nicht heilbar, jedoch kann sich bei einem entsprechend gestalteten Zuhause und im Zusammenleben mit gesunden Katzen eine Besserung einstellen. Auf der jetzigen Pflegestelle liefert sie sich mit dem vorhandenen Kater schon die tollsten Verfolgungsjagden. Es wäre toll, wenn Lucy ein entsprechend sicheres, verständnis- und liebevolles Zuhause findet, wo man sie so liebt, wie sie ist. Aufgrund der Ataxie kommt für Lucy nur ein Platz in Frage ohne Freigang bzw. mit gesichertem Freigang wie eingenetzter Balkon o.ä. Wenn jemand viel Zeit für Lucy hat, um mit ihr zu spielen und sie zu fordern, dann kann sie auch alleine gehalten werden, ansonsten sollte sie unbedingt Katzengesellschaft haben. Hier finden Sie hilfreiche Informationen zum Thema und Umgang mit Ataxie http://www.ataxiekatzen.de oder sprechen Sie uns einfach an, wir beraten Sie gern.

 

Katzengemeinschaft Ehingen

Jahrgang: 2000 bis 2005 | Geschlecht: männlich und weiblich

hier mehr über uns...

Pancake

Hallo, ich bin Pancake. Komischer Name?! Nein, überhaupt nicht! Ich war, als ich im März 2018 zu meiner Pflegemama kam, stark übergewichtig und ihr fiel spontan dieser Name ein - und es ist absolut liebevoll gemeint. Deshalb bin ich keineswegs beleidigt, ganz im Gegenteil: Sie liebt mich über alles, egal wie ich aussehe, sorgt für mich trotz meiner vielen Baustellen für mich und hat mein Gewicht bereits um 2 kg reduziert!  Meine Vorbesitzer haben mich zum Tierarzt gebracht, um mich einschläfern zu lassen, weil "ja so ein Tier eh niemand will. Sie hat ja nur ein Ohr.". Ich war sehr traurig!  Der Tierarzt hat sich dann geweigert, weil ich zu gesund dafür war und die Katzenhilfe hat mich dann zu meiner Pflegemama gebracht. - Leider bin ich nicht ganz so gesund: Ich habe Fibrose auf der Lunge, zwar im Anfangsstadion, aber in ein paar Jahren werde ich das dann wohl merken. Aber schlimmer ist der Haustkrebs. Deshalb hat man mir bereits das zweite Ohr aputiert. Gar nicht schlimm, denn so kann ich noch lange weiter leben. Nur leider hatten sich bereits Metastasen an meinem linken Augenlid gebildet, die jetzt wegoperiert werden müssen. Ich bin also jetzt eine Hauskatze geworden, denn Sonneneinstrahlung fördert Hauptkrebs. - Aber ich geniesse meine Ruhe und die vielen Streicheleinheiten bei meiner Pflegemama. - Jetzt suche ich liebe Paten, die mir meine OP ermöglichen, damit der blöde Krebs endlich mal ganz weg ist. Möchtest Du mir helfen? Ich hänge sehr am Leben und möchte gern noch die Liebe meiner Pflegemama geniessen.

Nero

Alter : geb. 2007 | Geschlecht: männlich

Hallo, ich heiße Nero und suche einen Paten!!!!

Hallo lieber Interessent,

ich bin der Kater Nero, ein stattlicher schöner Kater und lebe seit 9 Jahren bei meiner Pflegefamilie in Reute. Ich habe mir diese Menschen selbst ausgesucht, so wie weitere 6 Katzen, die hier leben. Die meisten von uns sind viel draussen, aber wenn wir mal ein ruhiges, trockenes und warmes Plätzchen brauchen, gehen wir ins Haus oder in den tollen Garten, wo für jeden von uns ein eigenes Haus auf verschiedenen Ebenen aufgestellt wurde. Wir geniessen unsere Freiheit, selbst entscheiden zu können, wann wir wohin gehen. Daher sind wir auch nicht in andere Haushalte vermittelbar. Selbst die ganz scheuen Kollegen kommen regelmässig vorbei. Ist echt klasse hier! Diese Menschen lieben Katzen und akzeptieren unsere grosse Selbständigkeit. So Dinge wie schmusen und auf dem Schoss sitzen sind echt nicht drin.

Wie es sich für einen so stattlichen Kater gehört, habe ich ein grösseres Revier, zu dem auch ein paar Bauernhöfe gehören. Auch wenn mein Revier recht gross ist, so gehe ich doch zwei Mal am Tag bei meiner Pflegefamilie vorbei und hole mir mein Futter ab. Das beruhigt die Beiden wohl auch ungemein, denn so können sie sehen, dass es mir gut geht und ich gesund bin. Wenn ich mal eine Verletzung von einem meiner Revierkämpfe habe, versorgen sie mich und bringen mich zum Tierarzt. Sie haben auch dafür gesorgt, dass ich gechipt, kastriert und geimpft wurde.

Es wäre schön, wenn Du meine Pflegefamilie mit einem monatlichen Betrag unterstützen könntest. Du kannst mich auch gern mal besuchen. Dann stelle ich dir meine Kumpels vor und zeige Dir diese wunderbare, ländliche Gegend um Reute.

So, genug von mir – muss jetzt wieder los.

Miezi

Alter : geb. 2011 | Geschlecht: weiblich

Hallo, ich heiße Miezi und suche einen Paten!!!!

Mein Name ist Miezi und ich bin eine scheue, freiheitsliebende Katzendame. Seit 7 Jahren lebe ich in der Nähe meiner Pflegefamilie in Reute, dort, wo auch Nero lebt. Meist bin ich im Garten, denn geschlossene Räume und Menschen sind mir immer noch suspekt. Ursprünglich komme ich von einem Bauernhof ganz in der Nähe. Die Bauern haben uns aber nicht versorgt. Sie dulden uns zwar, weil wir ihnen den Hof von Mäusen frei halten, sie kümmern sich aber nicht wirklich um uns. Daher haben wir auch nicht so den Bezug zu Menschen. Wir waren sehr froh, dass unsere Pflegefamilie uns alle eingefangen hat, die kranken  Katzen haben sie tierärztlich versorgen und uns alle kastrieren, chipen und impfen lassen. Viele sind dann über die Katzenhilfe Radolfzell vermittelt worden, nur die ganz Scheuen, zu denen ich auch gehöre, durften bleiben, denn woanders fühlen wir uns nicht wohl. Hier gibt es immer regelmässig leckeres Futter und die Menschen haben immer ein freundliches Wort und passen auf uns auf.

Letztes Jahr habe ich mir eine schwere Infektion am Auge zugezogen, die sich sehr schnell heftig entwickelte. Als meine Pflegefamilie mich dann nach ein paar Tagen einfangen konnte, war es leider schon zu spät und das Auge musste entfernt werden. Aber ich bin ihnen sehr dankbar, denn ohne sie wäre das mein sicherer Tod gewesen. Und weil ich das sehr schätze, denn mit einem Auge können wir auch draussen aufgrund unserer sieben Sinne gut zurechtkommen, bedanke ich mich mit Schmuseeinheiten.

Vielleicht hast Du ja Lust, meine Menschen mit einem monatlichen Beitrag zu unterstützen und wenn Du mich mal besuchen möchtest und ein paar Snackies mitbringst, lernen wir uns sicher kennen.

Autoren: Monika Iblacker, Jürgen Werner